Welttag des Buches = Welttag der Literatur

Wir feiern den Welttag des Buches am 23. April als Welttag der Literatur. Dabei wollen wir die Übersetzung als diejenige kulturelle Technik nahe bringen, der wir das Weltumspannende und Weltverknüpfende von Literatur verdanken. Und zugleich möchten wir eine bestimmte Literatur- (und Fremd-)Sprache mit ihren Besonderheiten, Schwierigkeiten und Schönheiten in den Vordergrund rücken. Der Auftakt der als Reihe angelegten Veranstaltung findet mit dem renommierten Übersetzer Andreas Tretner und Übersetzungen aus dem Russischen statt.

Andreas Tretner wird uns zeigen, was es an Hilfsmitteln, Kniffen und Fantasie braucht, um etwa ein Buch wie den Roman Die Eroberung von Ismail von Michail Schischkin ins Deutsche zu übertragen. An einer Originalpassage, die auch auf Russisch vorgetragen wird, wird die Übersetzungsarbeit konkret vorgeführt. Eine sich daraus ergebende Frage möchten wir schließlich mit dem Publikum diskutieren: wie wird der Übersetzer/die Übersetzerin heutzutage wahrgenommen, wie sieht er/sie sich selbst?

Andreas Tretner, 1959 in Gera geboren, übersetzt aus dem Russischen, Bulgarischen und Tschechischen. Aus dem Russischen hat er unter Anderem Viktor Pelewin, Boris Akunin, Vladimir Sorokin und Michail Schischkin übersetzt. Mehrfach wurde er für seine Übersetzungsarbeiten ausgezeichnet.

Die Veranstaltung wird unterstützt von Die Fähre (Sächsischer Verein zur Förderung literarischer Übersetzung e.V.) .

23.04.2018 - 20:00 bis 22:00
Buchhandlung SeitenBlick
5 Euro