0

Veranstaltungsarchiv

21.09.1914:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Ein Spaziergang zu Orten der Lindenauer Literaturgeschichte Der knapp 1,5 Stunden lange Spaziergang führt zu sechs Stationen, an denen sich lokale Lebens- und Literaturgeschichten kreuzen. Unter den präsentierten AutorInnen sind Wolfgang Hilbig, Fritz Böttger, Fritz Rudolf Fries und Heidemarie Härtl. Moderation: Ansgar Weber, Sprecher: Roland Beer.

19.05.1911:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Fritz Rudolf Fries und Uwe Johnson – ein wechselhaftes Verhältnis in Texten und Briefen Sonntagsmatinee

23.03.1919:30 Uhr bis 21:00 Uhr

Emanuel Maeß liest aus seinem sprachmächtigen Debütroman »Gelenke des Lichts«, der in seiner spielerischen Leichtigkeit und Tiefe in der neuen Literatur seinesgleichen sucht: Ein unkonventioneller Zauberhybride aus Bildungs-, Schelmen- und Campusroman. Der junge Held absolviert auf seinem Bildungsweg Stationen von Heidelberg über Cambridge bis zurück in die Thüringer Natur.

22.03.1919:30 Uhr bis 21:00 Uhr

Johan Harstads weltumspannender Roman erzählt von Freundschaft, Flucht, Liebe, Krieg und Kunst. Max Hansen wächst in Norwegen auf. Ein Idyll - bis Max‘ Familie an die Ostküste der USA emigriert. Während der Vater nun so selten zu Hause ist, dass die Ehe der Eltern daran zu zerbrechen droht, rücken Max und seine Mutter zusammen. Bis Mordecai kommt, der Max‘ bester Freund wird. Er macht ihn auch mit Mischa bekannt, einer sieben Jahre älteren Künstlerin. Die beiden verlieben sich ineinander.

09.03.1919:30 Uhr bis 21:00 Uhr

"Anja Kampmann wagt eine Reise an die Wurzel unserer Gegenwart – atmosphärisch, intensiv, sinnlich.“ Lutz Seiler

26.01.1917:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Das neue Jahr beginnen wir mit einer neuen Veranstaltungsform: Wir möchten Sie & Euch zu unserem ersten Jahresempfang einladen.

04.11.1811:00 Uhr bis 13:00 Uhr

eine Matinée mit Büchern aus Georgien und Amerika* Wir beginnen mit der Vorstellung amerikanischer Romane, die schwarz oder weiß gefärbt sind, nicht aber schwarz-weiß malen. Dann nehmen wir die georgische Spur auf, mit ebenso märchenhaften wie realistischen Geschichten, die von einem schlaflosen Kind, einer 40 Jahre Altersunterschied überspannenden Freundschaft und einer von 50 Jahre Nichterwiderung ungebrochenen Liebe erzählen.

25.09.1818:30 Uhr bis 20:00 Uhr

Johannes Herwig ist in Connewitz aufgewachsen und lebt noch heute dort. In seinem Buch "Bis die Sterne zittern" schreibt er über die Leipziger Meuten, eine Jugendclique, die in Zeiten des Nationalsozialismus gegen das Regime rebellierte. 

30.08.1819:30 Uhr bis 21:00 Uhr

Buchvorstellung und Ausschnitte aus dem gleichnamigen Dokumentarfilm mit Autor und Regisseur Alexander Schiebel.

23.04.1820:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Wir feiern den Welttag des Buches am 23. April als Welttag der Literatur. Dabei wollen wir die Übersetzung als diejenige kulturelle Technik nahe bringen, der wir das Weltumspannende und Weltverknüpfende von Literatur verdanken. Und zugleich möchten wir eine bestimmte Literatur- (und Fremd-)Sprache mit ihren Besonderheiten, Schwierigkeiten und Schönheiten in den Vordergrund rücken.

17.03.1819:30 Uhr bis 21:00 Uhr

Der Verleger präsentiert seinen Verlag für zu Unrecht vergessene Klassiker. Zwei Neuheiten stellt er näher vor: Humbug und Variationen des Rumänen Ion Luca Caragiale und Lied vom Abendrot des Schotten Lewis Grassic Gibbon.

16.03.1819:30 Uhr bis 21:00 Uhr

Das neue Buch von Gert Loschütz ist ein hintergründiger und fein komponierter Roman, der Raum für Fragen und Geheimnisse lässt. Was war es, das die Eltern des Erzählers, denen nach ihrer Ankunft im Westen eine glückliche Zukunft zu winken schien, voneinander trennte? Für den Autor ist es „eine Geschichte, von der ich immer wusste, dass ich sie schreiben muss.