0

Hilfe, wir machen uns verrückt!

Der Psychokult und die Folgen

Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783866123380
Sprache: Deutsch
Umfang: 238 S., 2 s/w Zeichng., 2 Illustr.
Format (T/L/B): 2.5 x 21 x 13.2 cm
Auflage: 1. Auflage 2012
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Wieso dreht sich das Denken vieler Menschen heute nur noch um das eigene Ich? Warum sind Diagnosen wie Burn-Out oder ADHS schick? Weshalb tanzen wir den Therapeuten und Coaches nach der Pfeife? Hinter dem Psychoboom verbirgt sich eine kollektive Beunruhigung, die mehr Probleme schafft, als sie zu lösen vermag, sagt Psychologe und Wissenschaftsjournalist Steve Ayan. Sich andauernd selbst im Blick zu haben und das eigene Befinden an den Versprechen der Psychobranche zu messen lässt uns vermeintliche Defizite besonders schmerzlich empfinden. Getrieben vom Mythos der Machbarkeit halten wir unser Lebensglu¨ck fu¨r eine Frage der Disziplin und des richtigen Know-how. Doch je mehr wir uns abstrampeln, um endlich rundum zufrieden zu sein, desto schneller entfernen wir uns vom Ziel. Selbstoptimierung ist nicht der Schlu¨ssel zum Glu¨ck. Denn wer sein Denken und Fu¨hlen ständig unter Kontrolle halten will, der gewinnt nichts und verliert viel - nämlich eine Gabe, die uns die schönsten Momente beschert: Selbstvergessenheit.

Autorenportrait

Steve Ayan, geboren 1971 in Berlin, studierte Literaturu¨bersetzen, Psychologie und Wissenschaftsjournalismus. Seit 2003 arbeitet er als Redakteur beim Verlag Spektrum der Wissenschaft in Heidelberg.